Die aktuelle Methode zur Selbstheilung für Menschen mit Krebs nennt sich Psychobionik 3.0

INNENWELTREISEN ZUM THEMA "Menschen mit Krebs": Synergetik Sessions aus den Jahren 2000-2003

Diese "Info-Darstellung" über Innenweltreisen wurden von der Regierung von Oberbayern (Frau Stein) als unerlaubte Werbung nach dem HWG im Juni 2005 angegriffen. Von 335 Session-Dokumentationen auf Gesundheitsforschung.info wurden nach Überprüfung durch das OLG München 99% freigegeben. Die Darstellung widerspricht NICHT dem HWG. Wir dürfen somit diese Forschungsdokumentation über die Innenwelt von Menschen mit Krebs allgemein veröffentlichen!

In den letzten Jahren (ab 2009) wurde die Erforschung des Unterbewusstsein von kranken und gesunden Menschen mit der Psychobionik von Bernd Joschko wesentlich verbessert. Die aktuelle Methode nennt sich Psychobionik 3.0 und wurde vom BGH (2011) unter dem Gesichtspunkt von Selbsterfahrung sogar als "Konfrontative Psychotherapie" vom HP-Gesetz freigestellt.

Synergetik Einzelsitzung: Hautkrebs 1. Teil

Die Klientin hat die "Leichtigkeit des Seins" verloren. Ihr Hautkrebs hängt wie alter, zäher Käse an ihr. Dieser Käse steht für Zugeständnisse in Beziehungen, für Verantwortung für andere übernehmen, für sich produzieren, um angenommen zu werden. Ganz tief steckt hinter all dem die Sehnsucht der Klientin nach der Annahme ihrer Mutter. Die Klientin setzt sich mit allen wichtigen Bezugspersonen auseinander und bearbeitet den scheinbaren Auslöser ihres Hautkrebses: Ein Badeurlaub, bei dem eine Freundin fast ums Leben gekommen wäre. Am Ende der Sitzung stellt die Klientin fest: Es geht mir besser wenn ich die Beziehungen nicht schöne, wenn ich noch offen und ehrlicher bin und nicht Käse drumherum mache. Und zu ihrer Mutter meint sie: Mich kann nur eins retten, daß du mich gern hast, dass andere mich so nehmen wie ich bin. Das einfach Liebe da ist und Offenheit.

Synergetik-Einzelsitzung: Hautkrebs 2. Teil

Synergetik-Einzelsitzung: Löwe und Wolf
Die Klientin leidet unter Brustkrebs. In ihrer Innenwelt findet sie sich beim Einstieg in einem wunderschönen Schloß wieder - mit unendlich Raum für sich selbst - ihr Grundgefühl, das gehört alles mir. Im Verlauf der Sitzung wird jedoch deutlich, dass dieses Schloß ihre Sehnsucht ausdrückt, nicht jedoch ihre Realität, denn die sieht genau gegenteilig aus. Die Klientin erlebt auf den unterschiedlichsten Ebenen - angefangen von Phantasiebildern, bis hin zu ihrer Kindheit, ihren Beziehungen und sogar jetzt in ihrem sehr schweren Krankheitsstadium immer wieder die gleichen Muster. Sie wird eingeengt, ihre Privatsphäre wird völlig mißachtet, das ganze Leben besteht nur aus „Ich MUSS“. Im Verlauf der Sitzung beginnt sie nun, sich nach und nach von ihrem zentnerschweren Rucksack zu befreien.

Abkapselungen - Brustkrebs
Die Klientin leidet unter Brustkrebs an der rechten Brust. In dieser Sitzung steht das Thema „Partnerschaft“ sehr im Vordergrund. Die Klientin bekommt von ihrem Partner nicht die Wärme, nach der sie sich sehnt. Das gleiche Muster erlebte sie bereits als kleines Kind in der Beziehung zu ihren Eltern. Und sie begann sich immer mehr abzukapseln und innerlich zu verhärtern - wie der Knoten in ihrer Brust..

Synergetik-Einzelsitzung: Brustkrebs und Abtreibung
Die Klientin kommt zur Einzelsitzung aufgrund ihrer Brustkrebserkrankung. Das Krebsgeschwür sieht aus wie ein Embryo und führt die Klientin schließlich zu ihrem Sohn Martin, den sie abgetrieben hat. In ihrer Innenwelt wird deutlich, dass sie dieses Thema in keinster Weise verarbeitet hat. So wie sie früher für das Abtreibungsgesetz gekämpft hat, so vehement setzt sie sich heute gegen Abtreibungen ein. Das abgetriebene Kind in ihr will ihr aber nicht verzeihen, will sie vernichten, so wie auch es vernichtet wurde ...

Synergetik-Einzelsitzung: Brustkrebs
Die Klientin leidet an Brustkrebs im Endstadium. Die Ärzte haben sie mehr oder weniger aufgegeben. Nachdem sie nun sehr viele Versuche gemacht hat, den Krebs zu bekämpfen - erfolglos - ist sie nun bereit, sich die Hintergünde anzuschauen. Der Konflikt mit ihrer Mutter wirrd sehr schnell deutlich, auffällig ist jedoch, dass die Klientin kaum innere Bilder hat, alles ist dunkel, sie fühlt sich hilflos und allein. Vom Kopf her glaubt die Klientin, sich mit der Mutter längst versöhnt zu haben, in der Innenwelt stellt sich die Thematik jedoch völlig anders dar. ...

Synergetik-Einzelsitzung: Knoten in der Brust, der Spiegel von Mutter-Kind-Beziehung und Partnerschaft
Die Klientin meldete sich kurzfristig zu einem Therapieblock an, da sie große, schmerzhafte Knoten in beiden Brüsten hatte, die operativ entfernt werden sollten. Sie selbst war gegen diesen Schritt. In fünf Einzelsitzungen arbeitet sie an ihrer Beziehung zur Mutter und zum Vater, sowie zu früheren Partnern. Anschließend wurde sie von zwei Heilpraktikern untersucht, die ihre eigene Beobachtung bestätigten - Die Knoten waren sehr klein und beweglich geworden. Einige Monate später wurde in einer Untersuchung festgestellt, daß die Knoten gutartig sind. Im Anschluß einige Ausschnitte aus dem Therapieblock:

Synergetik-Einzelsitzung: „Brustkrebs - Leeregefühl“
Die Klientin leidet an Brustkrebs auf der rechten Seite. In dieser Sitzung nimmt sie in den inneren Bildern in ihrer Brust neben dem Knoten und den Verwachsungen auch einen großen Hohlraum wahr, der sie an das Gefühl von Leere in ihrer Kindheit erinnert. Auch in ihrer derzeitigen Beziehung hat sich diese Leere ganz massiv breit gemacht. Die Klientin hat das Gefühl, ihr Partner sei gar nicht richtig da - genauso wie in ihrer Kindheit die Mutter. Das ganze Leben ist freudlos geworden, nur noch grauer Alltag - und das Einzige, woran die Klientin ihr Leben noch festmacht sind ihre Kinder. In der Sitzung kann die Thematik sehr gut herausgearbeitet werden, zugleich wird aber auch das innere Muster von Lethargie, Depression und Handlungsunfähigkeit sehr deutlich und verzögert erstmal die Bearbeitung.

Krebs - Kein Schicksal, sondern Aufforderung zur Wandlung
"Die Metastasen - Dein Freund und Helfer"

Klientin, ca. 55 Jahre, leidet an Brustkrebs auf der linken Seite - nach Dr. Hamer ein Mutter-Kind-Konflikt und seit dem Tod ihres Mannes an Osteoporose. Nach Dr. Dahlke soll sie "in ihrer inneren Seelenstruktur Halt finden". Vor 2 Wochen wurden "Metastasen" im Knochensystem (schwerer Selbstwerteinbruch) diagnostiziert. Daraufhin buchte sie 4 Synergetik Therapie Einzelsitzungen im Synergetischen Therapiezentrum bei Bernd Joschko.
Sie geht ganz mutig den Weg der Selbstheilung und möchte mit der untenstehenden Veröffentlichung auch andere Krebspatienten ermuntern, sich selbst zu heilen.

Synergetik-Einzelsitzung: Brustkrebs: Mutter-Kind-Konflikt
Die Klientin bekam vor einiger Zeit die Diagnose Brustkrebs. In dieser Sitzung wird ganz deutlich, dass es sich um einen Mutter-Kind-Konflikt handelt. Die Klientin wollte ihre Tochter am Anfang der Schwangerschaft abtreiben mit der Folge, dass sie sie bis heute nicht loslassen konnte. Sie hat ständig Angst um ihre Tochter. In der Sitzung nimmt sie wahr, dass diese immer noch in ihrem Bauch sitzt, und nicht ins Leben, in die Eigenverantwortung möchte. Nachdem die Klientin ihre Tochter noch einmal gebärt, kann sie sie ganz tief gehen lassen und sich jetzt ihrem eigenen Leben, ihren eigenen unverarbeiteten Themen zuwenden - sich auf den Weg ihrer Selbstheilung machen.

Synergetik-Einzelsitzung: STEIN - Loslassen 1. Teil: Stein
Die Klientin bearbeitet in einem Block von mehreren, aufeinander folgenden Sitzungen ihren Brustkrebs. Ein Hintergrund liegt in der tiefen Einsamkeit der Klientin, die aus ihrer Kindheit stammt. Die Mutter verstarb sehr früh, der Vater wandete sich schnell einer neuen Frau zu und trennte sich zugleich innerlich von seiner Tochter. Die Klientin versuchte, das Fehlende in ihrer Ehe zu kompensieren und hielt deshalb sehr lange Zeit an dieser Beziehung fest, obwohl sie lange keine Erfüllung mehr darin finden konnte. In den Sitzungen bearbeitet sie die Prägungen durch Mutter und Vater in der Kindheit und macht sich innerlich bereit, einen völlig neuen Weg zu gehen. Doch der Abschied vom Alten, Vertrauten, wenn auch Krankmachenden fällt noch schwer ....

Brustentzündung - Mutterproblematik
Die Klientin erzählt, daß sie vor kurzem eine Milchdrüsenentzündung in der linken Brust hatte. Nach der ärztlichen Untersuchung (Mammographie) bekam sie für kurze Zeit Penicillin, welches sie, aufgrund allergischer Reaktionen, wieder absetzte. Bei der Nachuntersuchung wurden „Partikelreste“ in der Brust festgestellt. Diese operativ entfernen zu lassen lehnte die Klientin ab. Sie entschied sich, die Behandlung gänzlich abzubrechen. Bis vor einem Jahr war sie immer gesund gewesen. Damals entfernte man ihr die Gebärmutter. Nun hat sie Angst, mit ihrer Brustentzündung in die „Brustkrebs-Maschinerie“ zu geraten.
In der Probesession kann der dahinterliegende Konflikt sehr schnell aufgedeckt werden. Ihre hilflose, alte kranke Mutter, welche sie schon seit einiger Zeit wie ein eigenes Kind umsorgt hatte sie nicht mehr erkannt und sich sogar von ihr abgewandt. (Mamma-Carcinom links = Mutter-Kind-Konflikt/Sorgekonflikt nach der Neuen Medizin von Dr. Hamer) Nachdem die Klientin diese Tatsache in der Sitzung erkannt, den dahinterliegenden Schmerz gespürt und ihre Mutter losgelassen hatte, löste sich die Brustentzündung auf.

Brustkrebs - Ein Selbstheilungsweg in Synergetik Therapie

Dieses Beispiel zeigt sehr schön auf, daß es oft eine letzte Chance in letzter Minute gibt und daß man nicht dem Schicksal hilflos ausgeliefert ist. Denn Schicksal bedeutet, die eigene Verantwortung verleugnen, sich selbst zum Opfer machen und die Verantwortung an Andere abgeben. Natürlich muß man immer die Konsequenzen tragen, so oder so.

Die Sichtweise, Symptome zu bekämpfen, ist weit verbreitet, doch jeder gute Arzt weiß, daß man damit nicht die Ursache des Krebses auflöst. Und jeder ist halt selbst für seine Seele zuständig. Schön, daß es dann Menschen wie Brigitte Schiechel gibt, die mutig genug sind, eine Klientin sofort in ihre tiefsten Tiefen zu begleiten, obwohl sie sich selbst noch in der Grundausbildung befindet. Es zählt halt immer authentischer persönlicher Einsatz und ein mutiges Herz. Das „Dankeschön“ kann nicht schöner ausfallen, wenn dann dieses Ergebnis als Geschenk dabei herauskommt: ein Mensch erhält zu seiner seelischen Heilung noch seine körperliche Unversehrtheit.

BRUSTKREBS 4 SESSION:
Klientin, ca. 55 Jahre, leidet an Brustkrebs auf der linken Seite - nach Dr. Hamer ein Mutter-Kind-Konflikt und seit dem Tod ihres Mannes an Osteoporose. Nach Dr. Dahlke soll sie "in ihrer inneren Seelenstruktur Halt finden". Vor 2 Wochen wurden "Metastasen" im Knochensystem (schwerer Selbstwerteinbruch) diagnostiziert. Daraufhin buchte sie 4 Synergetik Therapie Einzelsitzungen im Synergetischen Therapiezentrum bei Bernd Joschko. Sie geht ganz mutig den Weg der Selbstheilung und möchte mit der untenstehenden Veröffentlichung auch andere Krebspatienten ermuntern, sich selbst zu heilen.

So kann der Krebs mit der Chemo enden ...

Im Frühjahr 1997 kam die krebskranke Sissi ins Synergetische Therapiezentrum Kamala. Sie wurde von ihrer Mutter begleitet; sie synergetischen Einzelsitzungen waren die letzte Hoffnung, den Krebs zu besiegen. Leider kam jede Hilfe zu spät. Nach der Therapie kam Sissi zurück ins Krankenhaus und geriet wieder die Fänge der Ärzte. Anfangs bekam sie nur noch Morphium und wurde sonst von Ärzten und Pflegekräften total vernachlässigt. "Das Krankenhaus war die Hölle", sagte Sissi. Sie hatte sich in ihrem eigene Blut wundgelegen und die Ärzte hatten nichts dagegen einzuwenden und meinten: "Sie sieht ja nichts." Sissi dagegen protestierte, daß sie aber immer noch etwas spüre.

Sissi wurde zum Versuchsobjekt für den Erfolg der Ärzte. Leider ging auch mit der Experimentaltherapie alles schief. Die verabreichte Chemotherapie wurde wesentlich zu stark dosiert. Die Ärzte hätten "zu starke Geschütze aufgefahren", meinte die verzweifelte Mutter. Nur zu gern wären Mutter und Tochter ins Synergetische Therapiezentrum Kamala zurückgekehrt und hätten die Einzelsitzungen wieder aufgenommen. Aber Sissi war in den Augen der Ärzte nicht mehr transportfähig. Die Reise und die Einzelsitzungen würden ihr nur schaden, meinten sie. Von der Chemotherapie könne sie sterben, sagten sie Sissi offen ins Gesicht.

Die Klientin ist Anfang 30, Mutter einer kleinen Tochter und hat einen Gehirntumor
Sie hat bereits einige Synergetik-Sitzungen gemacht.

Zukunft Evelin
Die Klientin hat einen Therapieaufenthalt von sieben Sitzungen gemacht. Diese Sitzung ist die letzte in der Reihe und dient der Vorbereitung auf die Zukunft. - So, als ob der „alte Acker“ durch die vorhergehenden Sitzungen aufgelockert und umgepflügt worden wäre. Neues kann nun wachsen, aber es besteht die Gefahr, dass die alte Saat wieder gesetzt wird. Die sensiblen Stellen sind z.T. noch vorhanden und stellen somit den optimalen Nährboden dar, das Alte wieder entfachen zu lassen, solange Neues noch nicht gewachsen ist. Mit dieser Sitzung gelingt es auf wunderschöne Weise, die Klientin auf die ihr nun bevorstehende Aufgabe in der Außenwelt innerlich optimal vorzuberteiten.

Zerstörung des Immunsystem - Zerstörung des Lebenswillen

Jürgen bekam Haut-Krebs. Er wurde - wie üblich - nur schulmedizinisch behandelt. Er hatte Kontaktprobleme. Er hatte einen Auslöserkonflikt mit seiner Freundin, die ihn verließ. (Siehe: Dr. Hamers „Neue Medizin“). Er bekam nie eine Gesprächstherapie oder ähnliches. Niemand kümmerte sich um sein Seelenleben - um seinen Lebenswillen. Nur sein Körper wurde behandelt. Jürgen verließ daraufhin die Welt am 16. Dez. 95

Synergetik Therapie - B. Joschko Einzelsitzung mit Jürgen S. 22 J. („KREBS" im Endzustand) Probesitzung vom 19. 11. 95 am Krankenbett zu Hause bei seinen Eltern Augenbinde ... Tiefenentspannung ... Treppe runter ... Gang auftauchen lassen ... Türen visualisieren, um seinen Seelenzustand und Le-benswillen sichtbar zu machen, um aktiv Selbstheilungskräfte zur Heilung zu aktivieren!
Tonbandprotokoll - zusammengefaßte, sonst wörtliche - Abschrift

Die gesamte Einzelsitzung dauerte ca. 1 1/2 Stunden und war sehr zäh und oft von langen Pausen begleitet. Jürgen sprach sehr leise, hatte beim Aussprechen mit manchen Worten schon Schwierigkeiten. Er stand unter Chemotherapieschock, seine Auffassungsgabe war jedoch noch voll vorhanden. Bis auf ein leisen Weinen am Anfang war Jürgen emotionsarm. Er hatte sich schon aufgegeben, sein Lebenswille war gebrochen.

Synergetik-Einzelsitzung: Das Herz-Zimmer
Die Klientin hatte vor wenigen Jahren Gebärmutterhalskrebs. In dieser Probe-sitzung versucht sie etwas über die Hintergründe herauszufinden. Die Klientin öffnet eine Tür mit der Auf-schrift „Herz“. In dem Raum ist es dunkel. Nachdem sie einen Lichtschalter betätigt hat, erkennt sie kahle Wände und einen alten Steinfußboden.

Synergetik-Einzelsitzung: Lungenkrebs

Vorgespräch: Der Klient (ca. 45 Jahre) leidet seit Au-gust 1996 an starkem Reizhusten. Bei der Punktion der Lunge wurde dann Lun-genkrebs diagnostiziert, sowie bei weiteren Untersuchungen Metastasen in der Wirbelsäule.
In der Folgezeit wurde er im Oktober 97 mit 10 Bestrahlungen und anschließend mit 4 Chemotherapie behandelt. Nach dem Ab-setzen der Chemotherapie ging es dem Klienten sehr schlecht, es war auch keine nennenswerte Veränderung des Krebswachstums eingetreten. Er leidet nach wie vor unter Wasser in der Lunge, Reizhusten, Kurzatmigkeit und starken Knochenschmerzen. Er nimmt derzeit starke Schmerzmittel, die, wie er selbst sagt, seine Persönlichkeit sehr verändern.
Kl: Ich hab noch ein bisschen Kraft und mit der letzten Kraft, die ich noch habe, will ich versuchen, noch zu kämpfen. Vielleicht ge-schieht ja ein Wunder. Und deshalb bin ich hier. Wieso straft mich Gott so? Ich hab doch mein Leben lang allen nur geholfen ohne Gegenleistung. Seit Dezember bin ich jetzt arbeitslos und krank.Probesession:

Der Klient entscheidet sich für eine Türe auf der rechten Seite mit der Aufschrift „Privat“. In dem Raum ist es kalt, dunkel und feucht und es befindet sich ein Schatz darin, welcher von einer Spinne bewacht wird.

Synergetik-Einzelsitzung: Mein Kind
In dieser Sitzung befindet sich die Klientin zunächst in einem Kristall eingeschlossen, sie spürt, dass sie sich eingeengt fühlt und kaum atmen kann. Dann aber nimmt sie wahr, dass diese Enge von ihr selbst gebaut wurde und einen Schutz darstellt vor ihren Gefühlen. Spontan entscheidet die Klientin sich, diesen Schutz zu entfernen. Daraufhin landet sie bei ihrem Krebs und dem Hintergrund ......

Synergetik-Einzelsitzung: Nierenkrebs (Probesession) V O R G E S P R Ä C H
Die Klientin berichtet, daß ihre Beschwerden mit Übelkeit und massivem Gewichtsverlust begonnen haben. Dann wurde ein Tumor an der linken Niere entdeckt, der zusammen mit der Niere sofort operativ entfernt wurde.

Krebs streut nicht in die Lunge, sondern Lungenkrebs ist - nach Hamer - Todesangstkonflikt, als Reaktion auf die Diagnose Nierenkrebs.
Kl: Was leider schon passiert ist, ist, daß es in die Lunge gestreut hat. Und jetzt sind bei mir in der Lunge lauter so kleine, multiple Fibromen nennt sich das, verstreut.
Th: Ja, das ist die gängige Meinung. Wann bist du operiert worden?(Dieses Vorgespräch dient nicht der Diagnose und ist auch für den Verlauf der Session völlig unwichtig. Es stimmt den Klienten in sein Thema ein und kann Hinweise zur Überprüfung in der Innenwelt geben.)

Kl: Im September, im Oktober war dann Start von dieser Immuntherapie, die sollte 6 Monate gehen. Diese 6 Monate hätte ich nicht überlebt, weil mein Körper hat es nicht akzeptiert, dieses Zeug. Ja, und jetzt hab ich vor 3 Wochen wieder eine Computertomographie machen lassen. Jetzt sind die in der Lunge etwas gewachsen, die sind etwas größer geworden. Aber meine Blutwerte sind optimal und mein Wohlbefinden ist auch optimal. Jetzt kann ich mir’s aussuchen, schätze ich mal.Th: Ja. Was ist ungefähr so ein Jahr oder eineinhalb Jahre vorher passiert?Kl: Da war nichts, nein. Meine Mutter ist halt auch an diesem Scheiß gestorben, aber das liegt schon 10 Jahre zurück. Das war damals ein Schock für mich, muß ich sagen. Das war die Hölle, weil die hat diese Chemotherapie gemacht und ist elend gestorben, ein ganzes Jahr lang.

Synergetik-Einzelsitzung: Tod oder Leben?

Rhabdomyosarkom - Mischgeschwulst aus Bindegewebe und Muskelanteilen am Steißbein und Hintern (nicht operierbar).
Die 16-jährige Klientin kam aus dem Ausland ins Kamala, um sich hier als letzte Möglichkeit ihrem Krebs zu stellen. Sie hatte 6 Chemotherapien mit sehr hohen Dosierungen überstanden. Die Ärzte am Krankenhaus ließen sie gehen. Die Mutter begleitete sie.
Der Grundkonflikt der 16 jährigen Klientin war ein Schockerlebnis: Vom Vater verlassen werden und Einsamkeit. Die Eltern hatten sich vor einigen Jahren getrennt. Das Mädchen lebte bei der Mutter. Ein Jahr vor Ausbruch des Krebses hatte sie eine ablehnende Grundhaltung der Welt gegenüber entwickelt. In ihrer mentalen Power jedoch blieb sie stark. In der letzten Session brach das Auslöseereignis auf und sie schreit ihren Vater an: „Du hast mich alleine gelassen. Warum hast du mich alleine gelassen? Ich hatte so große Angst. Warum bist du gegangen? Warum bist du gegangen? Du bist einfach gegangen. Einfach gegangen. Du hast mich alleine gelassen.“
Sie hatte mit ihrem intellektuellen Verstand die Ereignisse gemeistert, aber die Energie weggedrückt. So hatte sie sich immer mehr von ihrer eigenen Lebensenergie abgeschnitten und unter der Oberfläche zerfraß Einsamkeit und Verzweiflung ihren Körper als Krebs